©: sdecoret - stock.adobe.com
MODEX

Modellexperimente für die Energiewende

Energiesystemanalyse als Forschungsdisziplin agiert in eine breiten Feld variabler Einflussfaktoren, die auf das Energieversorgungssystem und seine vielen Teilaspekte einwirken. Die Energiewirtschaft ist eine der am stärksten regulatorisch durchdrungenen Branchen und wird zugleich durch Verhaltensökonomik, wirtschaftliche Entwicklungen und technologische Trends bestimmt. Kurz: ein robustes, aber auch sensibles Gefüge. Je komplexer ein solches System wird, desto wichtiger sind Modelle, um Entscheidungshilfen für zukünftige Weichenstellungen zu geben.

Die Nähe des Modells zur Wirklichkeit beeinflusst das Vertrauen in die Qualität der Berechnungen. Der Erfolg systemanalytischer Modelle basiert somit auf der Auswahl der richtigen Variablen, Datengrundlagen, Werkzeuge und Methoden. Mittlerweile gibt es eine Vielfalt an systemtheoretischen Ansätzen, welche ein breites methodisches Spektrum abdecken. Bei dieser wachsenden Zahl von Modellen ist es daher wichtig, diese transparent zu gestalten sowie Methoden und Strukturen vergleichbar zu machen.

40 Modelle für die Systemanalyse

Quelle: anyaberkut/iStock/thinkstock

Im thematischen Verbund MODEX erarbeiten Forschungsteam in sechs Verbundvorhaben mit 39 Partnern und 40 teilnehmenden Modellen mehrere Modellexperimente zu aktuellen systemanalytischen Fragestellungen. Damit soll die wissenschaftliche Vorarbeit in diesem Bereich gemeinsam weitergeführt werden und verschiedene Modellentwicklungen miteinander verglichen werden.

MODEX hat das Ziel, die zunehmend komplexen Modelle der Energiesystemanalyse methodisch zu vergleichen. Zugleich wollen die Projektpartner den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Entwicklern intensivieren, um so die Qualität der Modelle zu erhöhen.

MODEX knüpft an Vorgängerexperimente des FORUM an, einer offenen Kommunikationseinrichtung für den Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern und Nutzern von Energiemodellen aus Forschung, Politik und Wirtschaft. Die Modellexperimente sind im Januar 2019 an den Start gegangen und aus einem entsprechenden Förderaufruf des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hervorgegangen. Das BMWi fördert die sechs Projektverbünde für drei Jahre mit insgesamt rund 5,25 Millionen Euro.

MODEX Projektverbünde

Zahnräder
Quelle: j-mel - stock.adobe.com

FlexMex
Lastausgleich im Stromsystem

Modellexperiment zur zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Untersuchung des zukünftigen Lastausgleichs im Stromsystem

mehr
Europa
© j-mel - stock.adobe.com

MODEX-Net
Modellvergleich von Stromnetzmodellen

Modellvergleich von Stromnetzmodellen im europäischen Kontext.

mehr
Leiter
© j-mel - stock.adobe.com

MODEX-EnSAVes
Neue Stromanwendungen

Modellexperimente zu Entwicklungspfaden für neue Stromanwendungen und deren Auswirkungen auf kritische Versorgungssituationen.

mehr
Zahnräder
©NicoElNino - stock.adobe.com

MODEX-POLINS
Politische Steuerungsinstrumente

Modellvergleich zur Wirkungsanalyse politischer Steuerungsinstrumente.

mehr
Vernetzung
© j-mel - stock.adobe.com

MEO
Operative Energiesystemanalyse

Modellexperimente in der operativen Energiesystemanalyse

mehr
Schloss
©pickup - stock.adobe.com

open_MODEX
Open Source Frameworks

Synergiepotenziale von open source Frameworks in der Energiesystemanalyse vergleichen und ermitteln.

mehr
Grafische Darstellung der Erde mit Lichtern, Globus
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

mehr

FORUM für Energiemodelle und Energiewirtschaftliche Systemanalysen (FEES) in Deutschland

För­der­kenn­zei­chen: 0329805/5 und 0327283

Projektlaufzeit
01.09.1997 30.08.2002 Heute ab­ge­schlos­sen

The­men

Mit dem FORUM für Energiemodelle und Energiewirtschaftliche Systemanalysen (FEES) ist eine offene Kommunikationseinrichtung entstanden für den intensiven Erfahrungsaustausch zwischen Entwicklern und Nutzern von Energiemodellen aus Forschung, Politik und Wirtschaft. Das Forum ermöglicht das Durchführen von Modellexperimenten mit unterschiedlichen Modellen und –ansätzen und setzt zugleich auf harmonisierte Rahmen­daten, die durch mehrere gemeinsame Fallstudien gesammelt wurden.

För­der­sum­me: rund 690.000 Euro

Mehr Informationen zu Förderprojekten, Energie-​ und Effizienztechnologien sowie förderpolitischen Leitlinien bietet das Informationssystem EnArgus.
Newsletter

Nichts mehr verpassen:

BMWi/Holger Vonderlind
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK