Um Strategien für die zukünftige Entwicklung des deutschen Energieversorgungssystems zu untersuchen, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den vergangenen Jahren zahlreiche optimierende systemanalytische Modelle entwickelt. Technologien für das Wandeln, Speichern, Nutzen und Transportieren von Energie lassen sich in diesen Modellen jedoch immer nur stark verallgemeinert abbilden, um die Größe des mathematischen Problems und die dadurch benötigte Rechenzeit in Grenzen zu halten. Diese Vereinfachungen können sich je nach Modell deutlich unterscheiden und somit große Abweichungen in den Ergebnissen bewirken.

Mehr Verständnis für technisch-strukturelle Flexibilitäten

Durch das Projekt FlexMex will ein Forschungsteam die Zusammenhänge von Modellierungsansätzen und Modellergebnissen bei der Abbildung und Analyse von technisch-strukturellen Flexibilitäten in zukünftigen Stromsystemen besser verstehen. Durch das systematische Vergleichen neun systemanalytischer Modelle innerhalb eines definierten Experiments mit harmonisierten Eingangsdaten will der Forschungsverbund über verschiedene Szenarienrechnungen eine umfassende Datengrundlage für die Ergebnissynthese und -bewertung erzeugen.

Die übergeordneten Ziele sind die systematische Bewertung unterschiedlicher Modellierungsansätze von Energiesystemmodellen und die Quantifizierung von Modellunsicherheiten auf Grundlage von Ensemblerechnungen. Hierfür analysiert das Projektteam zeitlich und räumlich aufgelöst vielversprechende Modellansätze für die zukünftige Stromversorgung in Deutschland.

Der Schwerpunkt liegt auf der Bewertung des Einsatzes verschiedener Lastausgleichsoptionen im Laufe eines Jahres. Diese umfassen den internationalen Stromaustausch, das Nutzen von Strom-zu-Strom-Energiespeichern, regelbare Kraftwerke und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, das Abregeln fluktuierender erneuerbarer Erzeugung, Lastmanagement sowie das flexible Koppeln zu den Sektoren Wärme und Verkehr.

Der Modellvergleich erfolgt anhand des ermittelten Bedarfs nach verschiedenen Lastausgleichsoptionen sowie der jährlichen Auslastung aller installierten Leistungen im Stromsystem. Darüber hinaus vergleichen die Projektpartner die jährlichen Stromversorgungskosten und die resultierenden Kohlenstoffdioxid (CO2)-Emissionen.

Einflussfaktoren auf die Modellergebnisse

Im Zentrum des ersten Teils von FlexMex steht die Analyse der Unterschiede in den Ergebnissen von Stromsystemmodellen, die sich bei Verwendung möglichst identischer Eingangsdaten aus den jeweiligen Modellierungsmethoden und Technologieabbildungen ergeben.

Im zweiten Teil des Experiments werden die Modelle – ebenfalls unter Verwendung identischer Eingangsdaten – in ihrem vollen Technologieumfang eingesetzt. Durch Ensemblerechnungen will das Team anschließend die sich aus der Modellwahl ergebenden Unsicherheiten bei der Szenariobewertung umfassend untersuchen. In beiden Teilen bewertet das Forscherteam, wie sich  die Modelleigenschaften auf die berechneten Ergebnisse auswirken.

FlexMex baut auf den Eingansgdaten und Ergebnissen des Vorgängerprojekts RegMex auf. Innerhalb des Vorhabens wurde bereits einen Modellvergleich zu Lastausgleichsoptionen im kleineren Maßstab durchgeführt. (ml)

Projektpartner

zurück zur MODEX-Hauptseite

Weitere Modellexperimente

Symbolbild von Zahnrädern, die ineinander greifen
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt FlexMex
Zukünftigen Lastausgleich im Stromsystem untersuchen

Modellexperiment zur zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Untersuchung des zukünftigen Lastausgleichs im Stromsystem

mehr
Symbolbild einer Landkarte von Europa
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MODEX-Net
Verschiedene Modelle von Stromnetzen vergleichen

Stromnetze enden nicht an Ländergrenzen. Um die besten Lösungen für die Energiewende zu entwickeln, müssen bestehende untersucht werden.

mehr
Leiter
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MODEX-EnSAVes
Markthochlauf neuer Stromanwendungen vergleichen

Modellexperimente zu Entwicklungspfaden für neue Stromanwendungen und deren Auswirkungen auf kritische Versorgungssituationen.

mehr
Symbolbild von Zahnrädern, die ineinander greifen
© NicoElNino - stock.adobe.com

Projekt MODEX-POLINS
Wirkung politischer Steuerungsinstrumente untersuchen

Das Ziel des Projekts: besser verstehen, wie Modellierungsspezifika und Ergebnisse einer Wirkungsanalyse politischer Instrumente zusammenhängen

mehr
grafisches Symbolbild für Vernetzung: verbundene Linien
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MEO
Modellexperimente in der operativen Energiesystemanalyse

In dem Vorhaben MEO werden für acht Modelle unterschiedliche Szenarien berechnet und anschließend miteinander vergleichen.

mehr
Symbolbild eines Türschlosses
© pickup - stock.adobe.com

Projekt open_MODEX
Open Source Frameworks in der Energiesystemanalyse

Synergiepotenziale von open source Frameworks in der Energiesystemanalyse vergleichen und ermitteln.

mehr
Logo FlexMex

FlexMex – Modellexperiment zur zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Untersuchung des zukünftigen Lastausgleichs im Stromsystem

För­der­kenn­zei­chen: 03ET4077A-H

Projektlaufzeit
01.01.2019 31.12.2021 Heute ab­ge­schlos­sen

The­men

Systemanalyse

För­der­sum­me: rund 990.000 Euro

Newsletter

Nichts mehr verpassen:

BMWi/Holger Vonderlind
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

Mehr
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK