Wie wirkt Politik auf das Energiesystem? Welchen Einfluss haben politische Entscheidungen in der Praxis? Werden die Erwartungen erfüllt und welche unerwünschten Nebeneffekte könnte es geben? Das Beantworten dieser Fragen unterstützt die Systemanalyse mit ihren Modellen und bietet so wertvolle Grundlagen, um Wirkungsanalysen im Energiesystem durchführen zu können.

Energiesystem- und Elektrizitätsmarktmodelle kommen daher regelmäßig in Studien politischer Auftraggeber, wie der Bundesregierung, zum Einsatz. Sie dienen dazu Zielszenarien, Entwicklungspfade und Technologieoptionen für das deutsche (und europäische) Energiesystem zu ermitteln und helfen die Auswirkungen konkreter, kurzfristig umzusetzender politischer Steuerungsmaßnahmen zu untersuchen. Damit ermöglichen sie politischen Entscheidungsträgern abzuschätzen, was nach der Einführung neuer politischer Regelungen passieren kann. Auch Unternehmen nutzen solche Modelle, um sich die Folgen politischer und unternehmerischer Entscheidungen anzuschauen, beispielsweise in Bezug auf Investitionen für erneuerbare Energien.

Kurz- und mittelfristige Effekte erkennen

Gerade wegen der potenziellen politischen Implikationen sind Qualitätssicherung und Validierung von Modellergebnissen besonders wichtig. Innerhalb von kurzfristig angelegten Studien ist es jedoch oft kaum möglich, dies zu garantieren. Daher bleibt oft unklar, ob die Modelle alle relevanten Zusammenhänge (zum Beispiel internationale Verflechtungen, Steuer- und Förderregelungen, Inflexibilitäten in Anlagen) hinreichend abbilden.

Im Verbundprojekt MODEX-POLINS wollen die beteiligten Partner die Ergebnisse von insgesamt sechs Modellen in drei unterschiedlichen Modellexperimenten vergleichen, welche die kurz- und mittelfristige Wirkung ausgewählter politischer Steuerungsinstrumente analysieren. Dabei betrachtet das Projektteam die drei Stützjahre 2016, 2025 und 2030. Jedes Modellexperiment hat eine eigene thematische Ausrichtung. Anhand der Beispiele wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein besseres Verständnis für den Zusammenhang zwischen Modellierungsspezifika und den Ergebnissen erzielen. Auf dieser Basis können sie im Anschluss die Modellansätze zielgerichtet weiterentwickeln. Hierzu setzt das Verbundteam auf die drei Themen:

  1. Strategien für einen nationalen Kohleausstieg
  2. Gestaltung von CO2-Preisen
  3. Fördermaßnahmen für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Für die Ergebnisse der Modellrechnungen betrachtet das Projektteam folgende Kernindikatoren, um darauf aufbauend Unterschiede in den modellierten Wirkungszusammenhängen zu untersuchen:

  • CO2-Emissionen in Deutschland und Europa
  • Erzeugungsmix im Gesamtjahr und in ausgewählten Teilzeiträumen
  • Außenhandelssaldo Deutschland im Gesamtjahr und in Teilzeiträumen
  • Energiepreise in Deutschland und Europa
  • Systemkosten für Deutschland und Europa

Die Indikatoren werden je nach Modellexperiment erweitert und angepasst, um eine zielgerichtete Analyse zu ermöglichen. (ml)

Projektpartner

• Universität Duisburg-Essen  Fakultät für Wirtschaftswissenschaften  Lehrstuhl für Energiewirtschaft
Öko-Institut. Institut für angewandte Ökologie
Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln
 Hertie School of Governance
Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE)

zurück zur MODEX-Hauptseite

Weitere Modellexperimente

Symbolbild von Zahnrädern, die ineinander greifen
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt FlexMex
Zukünftigen Lastausgleich im Stromsystem untersuchen

Modellexperiment zur zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Untersuchung des zukünftigen Lastausgleichs im Stromsystem

mehr
Symbolbild einer Landkarte von Europa
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MODEX-Net
Verschiedene Modelle von Stromnetzen vergleichen

Stromnetze enden nicht an Ländergrenzen. Um die besten Lösungen für die Energiewende zu entwickeln, müssen bestehende untersucht werden.

mehr
Leiter
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MODEX-EnSAVes
Markthochlauf neuer Stromanwendungen vergleichen

Modellexperimente zu Entwicklungspfaden für neue Stromanwendungen und deren Auswirkungen auf kritische Versorgungssituationen.

mehr
Symbolbild von Zahnrädern, die ineinander greifen
© NicoElNino - stock.adobe.com

Projekt MODEX-POLINS
Wirkung politischer Steuerungsinstrumente untersuchen

Das Ziel des Projekts: besser verstehen, wie Modellierungsspezifika und Ergebnisse einer Wirkungsanalyse politischer Instrumente zusammenhängen

mehr
grafisches Symbolbild für Vernetzung: verbundene Linien
© j-mel - stock.adobe.com

Projekt MEO
Modellexperimente in der operativen Energiesystemanalyse

In dem Vorhaben MEO werden für acht Modelle unterschiedliche Szenarien berechnet und anschließend miteinander vergleichen.

mehr
Symbolbild eines Türschlosses
© pickup - stock.adobe.com

Projekt open_MODEX
Open Source Frameworks in der Energiesystemanalyse

Synergiepotenziale von open source Frameworks in der Energiesystemanalyse vergleichen und ermitteln.

mehr
Logo MODEX POLINS

MODEX-POLINS – Modellvergleich zur Wirkungsanalyse politischer Steuerungsinstrumente

För­der­kenn­zei­chen: 03ET4075A-E

Projektlaufzeit
01.01.2019 31.12.2021 Heute ab­ge­schlos­sen

The­men

Systemanalyse

För­der­sum­me: rund 700.000 Euro

Newsletter

Nichts mehr verpassen:

BMWi/Holger Vonderlind
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

Mehr
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK