Durch das Beimischen von sogenanntem grünem Wasserstoff können beim Betrieb von Gasmotoren Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Eine Herausforderung dabei ist es, trotzdem eine möglichst lange Motorlebensdauer zu gewährleisten.

Gasmotoren laufen meist mit fossilen Brennstoffen wie Erdgas beziehungsweise Methan. Wird erneuerbar erzeugter Wasserstoff beigemischt, kann der Ausstoß von klimaschädlichen Schadstoffen gesenkt werden. Außerdem lässt sich so auch der Kraftstoffverbrauch herunterfahren. Wasserstoff hat jedoch einen entscheidenden Nachteil: Das Gas ist in seiner elementaren Form relativ agressiv und kann Metalle und andere Werkstoffe beschädigen. Neben dieser sogenannten Versprödung der Werkstoffe kann Wasserstoff zudem die Eigenschaften des Motoröls negativ beeinflussen und so die Motorlebensdauer verringern.

Neues Brennverfahren soll Motorschädigung verhindern

Im Vorhaben LeanStoicH2 soll ein neues Brennverfahren für stationäre Gasmotoren mit Wasserstoffbeimischung entwickelt werden. Die Zündung des Kraftstoffs im Motor ist von der Art des Kraftstoffs sowie dem Gemisch aus Kraftstoff und Luft abhängig und kann durch eine entsprechende Motorsteuerung angepasst werden. Dabei ist es wesentlich, dass der richtige Zündzeitpunkt eingehalten wird, da irreguläre Verbrennungsvorgänge wie Klopfen oder Vorentflammungen zu einer Motorschädigung führen können.

Weitere Projekte aus der Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr“

Biogasanlage vor Sonnenuntergang
© BMWi/Holger Vonderlind

Projekt FlexDME
Dimethylether: Sauberer Kraftstoff für Schwerlastverkehr

Als strombasierter, sauber verbrennender Kraftstoff gilt Dimethylether als Zukunftsoption für Schwerlastverkehr und Blockheizkraftwerke.

mehr
Hafen bei Nacht mit Schiffen und Gebäuden
© greenbutterfly - stock.adobe.com

Projekt SHARC
Hafenquartiere nachhaltig weiterentwickeln

Hafenquartiere können mithilfe von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und entsprechenden logistischen Betriebsprozessen nachhaltig werden.

mehr
Benzinsyntheseanlage TU Bergakademie Freiberg
© Technische Universität Bergakademie Freiberg

Projekt C³-Mobility
Fahrzeug-Emissionen senken durch grünes Methanol

Synthetische Kraftstoffe auf Basis von regenerativ erzeugtem Methanol können als direkt einsetzbare, sogenannte Drop-in-Fuels Emissionen senken.

mehr

LeanStoichH2 –Umsetzung einer Wasserstoffbeimengung an einem stationären Gasmotor und Bestimmung des dadurch verursachten Verschleißverhaltens

För­der­kenn­zei­chen: 03EIV153A,B-D

Projektlaufzeit
01.01.2020 31.12.2022 Heute ab­ge­schlos­sen

The­men

Energiesparende Industrieverfahren

Mobilität & Verkehr

Sektorkopplung

För­der­sum­me: gut 1,5 Millionen Euro

Grafische Darstellung der Erde mit Lichtern, Globus
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

mehr
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK