Synthetische Kraftstoffe auf Basis von regenerativ erzeugtem Methanol können als „Drop-in-Fuel“ Emissionen senken. Manche könnten als Reinstoff oder als Mischkomponenten herkömmliche Kraftstoffe zukünftig sogar komplett ersetzen.

Auf Basis von regenerativ erzeugtem Methanol stellen die Verbundpartner synthetische Kraftstoffe für Pkw und leichte bis schwere Nutzfahrzeuge sowie für Industrie- und Schiffsmotoren her. C³-Mobility zeigt, wie schon heute durch Beimischen solcher Kraftstoffe Flottenemissionen gesenkt werden können.

Neben diesem sogenannten „Drop-in-Fuel“ werden auch hochwertigere Kraftstoffe entwickelt, die langfristig als Reinstoff für den Antrieb von Motoren einsetzbar sind und so herkömmliche Kraftstoffe komplett ersetzen könnten. Die Verbundpartner wollen zudem die Fahrzeugverträglichkeit unter realen Fahrbedingungen validieren. In dem Zusammenhang wird die Motorentechnologie entsprechend angepasst und optimiert.

Ziel: Mindestens 20 Tonnen synthetisches Benzin produzieren

Zudem streben die Forschenden die Produktion von synthetischem Benzin via Methanol-to-Gasoline in großem Maßstab an. Dazu wird eine bereits bestehende Versuchsanlage so umgerüstet und optimiert, dass für das Forschungsvorhaben mindestens 20 Tonnen synthetisches Benzin beziehungsweise hoch-oktaniger Ottokraftstoff hergestellt werden können.

Weitere verschiedene Benzin- und Dieselsubstitute werden durch die Weiterverarbeitung des Methanols erzeugt. Nicht zuletzt berücksichtigt beziehungsweise bewertet C³-Mobilty die Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit der Prozesse.

Alternative Kraftstoffe motorisch nutzbar machen

Das Vorhaben verfolgt einen umfassenden Ansatz. Schwerpunkt ist die motorischen Nutzbarmachung alternativer Kraftstoffe. Daher wird es vor allem vor allem  aus dem Programm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert. Die kraftstofforientierten Arbeiten sind dem Energieforschungsprogramm der Bundesregierung zugeordnet.

Weiterführende Informationen finden Sie auf einer separaten Website zu C³-Mobility.

Weitere Projekte aus der Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr“

Gasmotor
©Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Projekt leanStoicH2
Klimafreundliche Gasmotoren durch "grünen" Wasserstoff

Durch das Beimischen von „grünem“ Wasserstoff können beim Betrieb von Gasmotoren Schadstoffausstoß und Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Eine Herausforderung dabei ist eine möglichst lange Motorlebensdauer.

mehr
Windrad Flugzeug
©freebird - stock.adobe.com

Projekt KeroSyN100
Strombasiertes Kerosin für den Flugverkehr

Für den Flugverkehr gibt es derzeit keine Alternativen zu kohlenwasserstoffhaltigen Kraftstoffen, sodass strombasiertes Kerosin neben Kerosin aus Biomasse als vielversprechendster Weg zur Dekarbonisierung dieses Sektors gilt.

mehr
Biogasanlage
BMWi/Holger Vonderlind

Projekt FlexDME
Dimethylether: Sauberer Kraftstoff für Schwerlastverkehr

Als strombasierter, sauber verbrennender Kraftstoff gilt Dimethylether als Zukunftsoption – nicht nur für den bislang dieselbetriebenen Schwerlastverkehr auf der Straße und auf dem Wasser.

mehr

C³-Mobility

För­der­kenn­zei­chen: 03EIV021A-C

Projektlaufzeit
01.08.2018 31.07.2021 Heute ab­ge­schlos­sen

The­men

Mobilität & Verkehr

Sektorkopplung

För­der­sum­me: 15.759.344,90 €

Grafische Darstellung der Erde mit Lichtern, Globus
©imaginima/iStock

Energieforschung.de

Hier finden Sie aktuelle Infos zur Energieforschungspolitik und zur Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm.

mehr
Newsletter

Nichts mehr verpassen:

BMWi/Holger Vonderlind
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK